Kategorie: Termine und Beiträge Erwachsene

23.9.19: Julia Franck: Die Mittagsfrau

Literaturkreis unter der Leitung von Gabriele Pennekamp besprochen wird im September der Roman „Die Mittagsfrau“ von Julia Franck. 1945: Flucht aus Stettin in Richtung Westen. Ein kleiner Bahnhof irgendwo in Vorpommern. Helene hat ihren siebenjährigen Sohn durch die schweren Kriegsjahre gebracht. Nun, wo alles überstanden, alles möglich scheint, lässt sie ihn allein am Bahnsteig zurück und kehrt nie wieder zurück. Julia Franck erzählt das Leben einer Frau in einer dramatischen Zeit – und schafft zugleich einen großen Familienroman und ein eindringliches Zeitepos. Termin: Montag, 23. September 2019, 19.45 Uhr. Eintrittskarten zu 5 Euro gibt es an der Abendkasse.

Neuer Literaturkreis-Zyklus: Frauenleben

Die Romane dieser Reihe beleuchten ganz unterschiedliche Frauenschicksale, die entweder von der Zeit, historischen Ereignissen wie Krieg oder totalitären Systemen geprägt sind. Es geht aber auch um Mutter-Tochter Beziehungen, manchmal um das Ungesagte in einer augenscheinlich intakten Familie, und dann kann es auch eine Krankheit sein, die das Leben stark bestimmt. Sie alle verbindet die Sehnsucht nach Liebe und Glück. Gabriele Pennekamp bespricht folgende Romane: 23.9.19: Julia Franck: Die Mittagsfrau 4.11.19: Claudia Pineiro: Elena weiß Bescheid 16.12.19: Margaret Atwood: Der Report der Magd 20.1.20: Jonathan Coe: Der Regen bevor er fällt Beginn jeweils 19.15 Uhr. Eintrittskarten zu 5 Euro gibt...

14.+15.9.19: Verlorene Liebesmüh – Love’s Labour’s Lost

19. Shakespeare-Picknick im Wiesental Samstag und Sonntag, 14. und 15. September, jeweils 15 Uhr In den Pyrenäen, im Grenzbereich zwischen Frankreich und Spanien lag früher das kleine Königreich „Navarra“, dessen Herrscher eine kleine musisch-philosophische Akademie gründete. Dieses Land hat sich William Shakespeare als Handlungsort für eine Komödie ausgesucht, in der es wie immer einen Reigen aus Verwechslungen, Liebesgeschichten und Schabernack zu sehen gibt. Das Stück hat keine literarischen Vorgänger und man vermutete, dass echte Begebenheiten und Menschen Shakespeare dazu inspirierten. Es gilt als Glanzstück des Dichters, was den Einsatz der Sprache betrifft. Die Bühnensprache charakterisiert natürlich die Helden auf der...

40 Jahre und ein bisschen weise

Die Freiberger Bibliothek hat eine lange, rührige Geschichte. Schon bevor sich Beihingen, Geisingen und Heutingsheim zur Gemeinde Freiberg a.N. zusammenschlossen, gab es in den Ortsteilen öffentlich zugängliche Bibliotheken. Sie wurden von nebenamtlichen Kräften geleitet und in Heutingsheim zusätzlich durch eine Hilfskraft unterstützt. Bei der Zusammenlegung der Ortsteile entschied man sich für eine zentrale Lösung im neugeschaffenen Zentrum. Das Rathaus, die weiterführende Schule, das Hallenbad und eben auch die neue Stadtbibliothek entstanden „auf der grünen Wiese“ zwischen den alten Dörfern. Um auch die zukünftige Oscar-Paret-Schule gut mit Literatur unterstützen zu können, wurde die Bibliothek im Schulgebäude untergebracht, allerdings mit separatem Eingang...

Auch 2013 vier mal „Gold“ für die Stadtbibliothek Freiberg a.N.

Jedes Jahr werden sie in Freiberg a. N. mit besonderer Spannung erwartet: Die Ergebnisse des bundesdeutschen Bibliotheksvergleichs BIX. Immerhin hat die Freiberger Bibliothek in den letzten dreizehn Jahren – solange gibt es den BIX bereits – sechsmal den 1. Platz belegt. 2012 erreichte die Freiberger Bibliothek sogar das erste Mal die Auszeichnung „Gold“ in allen vier Kategorien. Auch in diesem Jahr gibt es in Freiberg wieder Anlass zum Feiern. Das Ranking allerdings wurde bereits 2012 abgeschafft und durch eine Form des „Ratings“ ersetzt. Die teilnehmenden Bibliotheken, 196 Stadtbibliotheken und 84 Hochschulbibliotheken, konnten in vier Kategorien Gold erringen. Um Gold in...